Home
Die Chronik der ZSG-Dorfen in Kurzform

1906 Um die Stammtischgeselligkeit im Gasthaus "zur Schweige" zu beleben und aus Freude am
         Schießen gründeten im Herbst 1906 in Dorfen 15 ehrbare Bauern, Bürger und Jäger aus Dorfen
         und der näheren Umgebung die "Schützengesellschaft Dorfen". Zum 1. Schützenmeister wurde
         Anton Grasmüller gewählt. Mit einer transportablen Holzwand wurde ein Schießstand von der
         Gaststube abgeteilt. Mit Spendengeldern wurde ein Zimmerstutzen gekauft und alle zwei Wochen
         kam man zusammen um Schießscheiben und Bier auszuschießen.
1907 Ludwig Burger übernahm das Amt des 1. Schützenmeisters. Während seiner 4 Amtsjahre
         wurden weitere 11 Mitglieder in den Verein aufgenommen.
1911 Das Amt des 1. Schützenmeisters ging an Dionys Holzer. 5 weitere Mitglieder kamen hinzu.
1913 Franz Huber wurde 1. Schützenmeister, 2 Neuaufnahmen.
1914-1919  Während des 1. Weltkrieges ruhte die Vereinstätigkeit. Von den Beitragsgeldern wurden
         Geschenkpakete an die Dorfener Frontkämpfer gesandt. Nach dem Krieg wurde das Schützen-
         und Vereinsleben wieder aufgenommen mit Silvester-, Stroh- und Sauschießen und
         Weihnachtsfeiern mit Theaterspiel und Christbaumversteigerung.
1925 Der Verein wurde Mitglied beim BSSB und hatte jetzt 27 Mitglieder.
        Der Jahresbeitrag betrug 1,20 Reichsmark.
1927 Franz Huber wurde zum 2. Gauschützenmeister gewählt. Erstmals Teilnahme am Gauschießen.
1933 Josef Loth übernahm das Amt des 1. Schützenmeisters. In der NS-Zeit wurde die Vereinstätigkeit
         stark eingeschränkt und kam ab 1939 im 2. Weltkrieg ganz zum Erliegen bis 1951.
1951 Schützenmeister Josef Loth startete eine Neugründung des Schützenvereins Dorfen mit
         19 Mitgliedern und einem aus Spendengeldern gekauften Luftgewehr.
1953 Ein Zimmerstutzen wurde erworben und bald darauf kauften sich mehrere Schützen eigene Gewehre,
         so daß es möglich war, sich an Preisschießen im Gau und am Oktoberfest-Landesschießen mit Erfolg
         und guten Ergebnissen zu beteiligen. Die traditionellen Stroh-, Hochzeits-, Silvester- und Sauschießen
         wurden wieder durchgeführt und Christbaumfeiern und Schützenbälle abgehalten.
1955 Aus 69 gespendeten Silbertalern wurde eine Schützenkette angeschafft, die im Jahr darauf vom
        Schützenkönig Gerhard Clement zum 50 jährigen Jubiläum erstmals getragen wurde.
1958 Hans Mock wurde 1. Schützenmeister und Josef Loth wurde zum Ehrenschützenmeister ernannt.
1959 Am 9.10 wurde der Verein unter seinem jetzigen Namen "Zimmerstutzen Schützengesellschaft Dorfen e. V. "
         in das Vereinsregister eingetragen.
1960 Das Schießen wurde von der Gaststube in den Saal verlegt. Dort wurden 6 handbetriebene Zugstände
         eingerichtet, die 1966 auf 8 Zugstände erweitert wurden.
1966 Nach einem Entwurf des Chorleiters Julius Schmid wurde die Vereinsfahne angeschafft und bei einer
         großen Jubiläumsfeier geweiht. Der Patenverein war "Hubertus Eberfing" und der Schirmherr war
         Graf Konrad von Pocci. Das Jubiläumsschießen vom 6.-14.1.1967 war zugleich das 1. Dreikönigsschießen,
         das von da an jährlich als gauoffenes Schießen durchgeführt wurde.
1970 Jakob Metzger übernahm das Schützenmeisteramt und Hans Mock wurde Ehrenschützenmeister.
1981 Zum Zeichen der Vereinszugehörigkeit wurde eine einheitliche Schützentracht angeschafft.
1984 Für die Jugendkönige hatte man aus Spendentalern eine Schützenkette anfertigen lassen.
        Stefan Kletzenbauer war der erste Jugendkönig, der die Kette tragen durfte.
1986 Walter Oliv wurde 1. Schützenmeister und Jakob Metzger Ehrenschützenmeister.
         Die Rundenwettkampf-Mannschaft stieg in die Gauliga auf. Eine 2. Mannschaft wurde gebildet.
1987 Die ersten konkreten Planungen für ein neues Vereinsheim wurden gestartet.
1989 Nach dem frühen Tod von Walter Oliv übernahm Georg Huber das Amt des 1. Schützenmeisters.
1992 Nach langen Planungen und Verhandlungen wurde vom Gemeinderat Icking beschlossen,
         das Holzer Anwesen zu kaufen und in ein Heim für alle Vereine umzubauen, in dem der Schützenverein
         eine Schießanlage im Erdgeschoß erhalten sollte.
1995 Im September wurde mit Hilfe vieler freiwilliger Helfer der Bau des Vereinsheims begonnen.
1996 Das 90 jährige Jubiläum wurde mit Feldmesse, Kirchenzug, Festzug und Jubiläumsball im Singer-Stadl
         gefeiert.
1997 Das neue Vereinsheim war endlich fertig und wurde am 17.10. feierlich eingeweiht.
         Der Gesamtaufwand belief sich auf DM 1,7 Mio und 8200 Stunden Arbeit von 92 freiwilligen Helfern.
        Die Inbetriebnahme des Schießstandes wurde am 20.und 23.10 mit einem großen Eröffnungsschießen gefeiert.
1998 Peter Borowski wurde 1. Schützenmeister und Georg Huber Ehrenschützenmeister.
1999 Der Verein veranstaltet erstmals einen Herbstbiathlon.
2000 Die 1.Rundenwettkampfmannschaft Dorfen steigt in die Gauklasse auf. Die Jungschützin Martina Selb
         wird in den Bayernkader aufgenommen. Der Verein veranstaltet erstmals einen Weihnachtsbasar
         Im neuen Vereinsheim. Dank der Möglichkeit im neuen Schießstand nimmt der Verein
         das Zimmerstutzenschießen auf 15m wieder auf.
2003 Der Verein veranstaltet sein erstes offenes Zimmerstutzenschießen im neuen Vereinsheim.
         Aufgrund strengerer Anforderungen im neuen Waffengesetz führt der Verein Waffensachkundekurse durch.
         Zuerst für die eigenen Mitglieder und auf Anforderung durch den Gau auch für andere Vereine.
2004 Mit Anna Baumgartner wurde erstmals eine Frau zur 1. Schützenmeisterin des Vereins gewählt.
2006 Der Verein feierte sein 100-jähriges Jubiläum mit einem Jubiläumsschießen vom 1.-3-9., an dem
         206 Schützen aus 27 Vereinen teilnahmen und mit einem Festwochenende vom 8.-10.9. In einem
         eigens dafür aufgebauten Festszelt gab es am Freitag einen Musikabend mit der „Gmahdn Wiesn“,
        am Samstag einen Festabend mit der Irschenhauser Danzlmusi und am Sonntag einen Kirchenzug,
        eine Feldmesse und einen Festzug durchs Dorf mit der Eberfinger Blasmusik, der Irschenhauser
        Blasmusik und der SchäDo Blosn. Teilnehmer aus 25 Nachbarvereinen haben mit uns gefeiert.
2009 Das Gau-Damenschießen des Schützengaus Isar-Loisach Wolfratshausen wurde von unserem Verein
         organisiert und durchgeführt. Daran haben sich 146 Frauen und Mädchen aus dem Gau beteiligt.
2013 Die Vereinsfahne, die nach mittlerweile 47 Jahren Einsatz entsprechende Gebrauchsspuren aufwies, wurde
         restauriert und am 10.11.13 bei einem großen Fest wieder neu geweiht.
2014 Das Schützenmeisterschießen des Schützengaues Isar-Loisach Wolfratshausen haben wir durchgeführt.
2016 Unser 110-jähriges Jubiläum haben wir am 9.7.16 mit einem vom Dondl Hans wunderbar gestalteten
         Heimatabend gefeiert. Mit uns gefeiert haben auch Delegationen vom Patenverein Hubertus Eberfing
         und den Nachbarvereinen Gamserl Icking und Hubertus Walchstadt.